Skribo

Ist das Kunst oder ein Denkmal?

Es war einmal, dass auf einer gewöhnlichen Straße ein unbekannter Künstler ein abstraktes Denkmal aufgestellt hat.
Manche Menschen sind vorbeigelaufen, manche sind stehen geblieben und haben sich gefragt, was das bedeuten könnte. Einige haben auch ihre Vermutungen laut vor sich ausgesprochen. Dieses Denkmal war so abstrakt, dass keiner es verstehen konnte.
Einmal im Jahr kam ein Maler und hat das Denkmal frisch gestrichen. Er verstand aber auch nicht, was es bedeuten soll. Das Denkmal stand unbeweglich da.
Manchmal kamen Touristen vorbei und haben sich vor dem Denkmal fotografieren lassen. Sie wunderten sich über das komische Werk. Das Denkmal stand da, Tag und Nacht, Jahr für Jahr.
Hin und wieder kam eine Reinigungsfirma und hat das Denkmal sauber gemacht. Sie haben auch gerätselt, was es bedeuten könnte. Aber das Denkmal stand nun mal unbeweglich da.
Einmal kam ein Künstler und hat das Denkmal zu Papier gebracht. Er hat natürlich darüber schlau philosophiert und seine Gedanken geäußert.
Ein anderes Mal kam ein Straßenmusiker, setzte sich vor dem Denkmal hin, ohne es zu beachten und fing an zu spielen, um paar Groschen zu verdienen. Während er eine Melodie improvisierte, fing das Denkmal an, sich zum Takt der Musik zu bewegen. Als der Straßenmusiker dies sah, war er erschrocken und hörte sofort auf zu spielen. Der Straßenmusiker konnte nicht glauben, was er gesehen hatte. Er musste sich zusammenreißen, um seine Angst zu überwinden. Um es nochmal zu testen, spielte er erneut los. Das Denkmal fing an, wieder fröhlich zu tanzen. Sprachlos wunderte er sich und hörte auf zu spielen. Das Denkmal stand wieder unbeweglich und still da. Nach mehreren Malen des Spieles rief der Straßenmusiker ganz laut: „Das ist doch Stopptanz! Kommt alle her und lasst uns mitmachen.“ Alle kamen hinzu und haben mitgetanzt. Die Straße war auf einmal lebendig geworden, obwohl es wieder einmal niemand verstehen konnte.

Alexander Heinze